"Virtual Reality is deeply embedded in our souls." (Werner Herzog)

 

VRdok  Wir machen Geschichten

Augmented Reality, Virtual Reality und 360° - sind sie das Medium für die Geschichten der Zukunft?

Von der Idee über das Konzept und die technische Realisation beim Dreh und in der Postproduktion betreuen wir Ihr AR / VR-Projekt - alles aus einer Hand und zugeschnitten auf Ihre persönlichen Anforderungen. Unsere jahrelange Erfahrung im Kino- und TV Bereich sind der Hintergrund, vor dem wir mit Ihnen gemeinsam neue Erzählformate entwickeln.

 

Kriegskinder | WDR | ab Sommer 2018 im App Store / Google Play

 

Stadt aus Schrott | in Produktion | gefördert durch die Film- und Medienstiftung NRW | ausgezeichnet mit dem Wim-Wenders-Stipendium

 

Berlin Terror - Die ersten Helfer vom Breitscheidplatz in 360° / VR | WDR

 

Hitlers Eliteschüler - Die Ordensburg Vogelsang in 360° | WDR

 

INSIDE AUSCHWITZ - Das ehemalige Konzentrationslager in 360° | WDR

     

 

"Ergreifend, erschütternd, ein wichtiges Dokument wider das Vergessen und das Verharmlosen."

"360 Grad macht so ein Video unglaublich intensiv."

"Unglaublich eindrucksvoll, diese persönlichen Geschichten und die Bilder ermöglichen einen Eindruck über das Grauen und die absolute Unmenschlichkeit zu dieser Zeit."

 

Team

Jürgen Brügger

Jürgen Brügger

Jürgen Brügger (*1969) studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Geschichte und Soziologie an der Uni Köln und anschließend postgraduiert an der Kunsthochschule für Medien Köln. Seit 2005 macht er gemeinsam Filme mit Jörg Haaßengier – unter anderem den Diplomfilm "Kopfende Haßloch". Es folgten Kinofilme, "Ausfahrt Eden" und "Vom Ordnen der Dinge" (Grimme-Preis 2016), und Arbeiten für das Fernsehen, u.a. Lutwi (Grimme-Preis 2017). Neben ihrer Kino- und Fernseharbeit arbeiten sie an dokumentarischen Erzählformen fürs Netz.

Jörg Haaßengier

Jörg Haaßengier

Jörg Haaßengier (*1972) absolvierte das Studium der Philosophie und Neueren Deutschen Literatur in Hannover und Berlin, sowie ein Postgraduiertenstudium an der Kunsthochschule für Medien Köln. Seit 2005 macht er gemeinsam mit Jürgen Brügger Filme fürs Kino und das Fernsehen. Ihr Diplomfilm „Kopfende Haßloch“ wurde mit dem Deutschen Kamerapreis prämiert. 2016 und 2017 erhielten sie den Grimme Preis im Bereich „Information & Kultur“ und „Kinder & Jugend“.

Gerhard Schick

Gerhard Schick

Gerhard Schick (*1970) studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Deutsche Philologie und Geschichte in Köln und Tel Aviv. Bereits während seines Studiums übernahm er Filmprojekte im In- und Ausland, und seit seinem Magisterexamen 1999 arbeitet er international als Filmautor, Kameramann und Cutter, vorwiegend für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, u.a. für WDR, NDR, SWR, Arte, 3sat und das Goethe-Institut. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet.

Filme (Auswahl)

2018
Kriegskinder - War Children, von Jürgen Brügger, Jörg Haaßengier und Gerhard Schick, Augmented Reality (WDR), re:publica 2018
2018
Berlin Terror - Die ersten Helfer vom Breitscheidplatz, von Jürgen Brügger, Jörg Haaßengier und Astrid Schult, Virtual Documentary (WDR), re:publica 2018, Sheffield Int. Documentary Film Festival
2018
Master of Disaster, von Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, Dokumentarfilm, 90 min (ZDF/3sat und SRF, in Produktion)
2018
Die Nummer Eins, von Gerhard Schick, Dokumentarfilm, 90 min (SWR, WDR, BR, in Produktion)
2017
Inside Auschwitz, von Jürgen Brügger, Jörg Haaßengier und Gerhard Schick, Virtual Documentary (WDR), re:publica 2017, Webvideopreis 2017, Nominierung Grimme Online Award 2017
2016
Wohnen 4.0, von Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, Virtual Documentary (WDR)
2016
#nordstadtkinder, von Jürgen Brügger, Jörg Haaßengier und Rainer Nigrelli, Webdoku (WDR), Deutscher Sozialpreis 2017
2016
Nordstadtkinder: Lutwi, von Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, Dokumentarfilm, 30 min (WDR), Grimme Preis 2017
2015
#wowillstduhin, von Jürgen Brügger, Jörg Haaßengier und Rainer Nigrelli, Webdoku (WDR)
2014
Tempel der Emotionen. Das Maracana-Stadion in Rio de Janeiro, von Gerhard Schick, Dokumentarfilm, 90 min (NDR/arte), BAFICI Filmfestival Buenos Aires
2014
Angstwald, von Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, Dokumentarfilm, 30 min (WDR), nominiert für den Grimme Preis 2015, nominiert für den Kindernothilfe-Medienpreis 2015
2014
Vom Ordnen der Dinge, von Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, Dokumentarfilm, 80 min (ZDF/arte), Grimme Preis 2016
2012
Allah in Ehrenfeld, von Gerhard Schick und Birgit Schulz, Dokumentarfilm, 90 min (WDR/SWR/arte), Rotary Medienpreis Lobende Erwähnung
2010
Halbmond über Köln, von Gerhard Schick und Birgit Schulz, Dokumentarfilm, 45 min (WDR/SWR/arte), Journalistenpreis des Deutschen Kulturrates
2010
Ausfahrt Eden, von Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, Dokumentarfilm, 80 min (ZDF/Das kleine Fernsehspiel), nominiert für den Filmpreis für Tongestaltung 2011
2006
Kopfende Haßloch, von Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, Dokumentarfilm, 37 min (KHM), Deutscher Kamerapreis 2006
2006
Einladung zum Tanz, von Gerhard Schick, Dokumentarfilm, 90 min (WDR/3sat), Bester Dokumentarfilm Emotion Pictures Festival, Athen; Contrasts Award Assim Vivemos Festival, Rio de Janeiro; lobende Erwähnung Picture This Festival